20 Jahre Viagra

Zusammenfassung: Vor genau 20 Jahren wurde Viagra in den USA als Medikament gegen Erektionsstörungen zugelassen. Die blaue Potenzpille hat eine regelrechte sexuelle Revolution ausgelöst – vor allem für in die Jahre gekommene Männer. 

Die Entdeckung des Medikaments Viagra kam vor 20 Jahren durch Zufall zustande: Der US-Pharmakonzern Pfizer wollte damals eine neues Mittel gegen Herzschwäche testen. Es fiel auf, dass vor allem männliche Probanden eine "positive" Nebenwirkung verspürten. Der Grund: Das neue, unbekannte Mittel bescherte ihnen lange nicht gekannte Freuden im Bett, da Erektionen häufiger auftraten und länger anhielten. Das Potenzmittel Viagra rezeptfrei war geboren, und ein weltweiter Run auf die blauen Pillen setzte ein: Etwa 65 Millionen Männer sollen das Mittel weltweit schon genutzt haben. 

Der Viagra-Wirkstoff heißt Sildenafil, und er hemmt das Enzym PDE-5, wodurch die Durchblutung angeregt wird. Eine Erektion stellt sich allerdings nicht automatisch ein, sondern muss nach wie vor durch Erregung stimuliert werden. Jede dritte Erektionsstörung ist auch gegen Viagra immun, dann muss mit Nervenstimulation oder Beckenbodentraining nachgeholfen werden.

Die Potenzpille hat allerdings Nebenwirkungen. So wird von Kopfschmerzen, Sodbrennen und Hitzewallungen berichtet. Zu Sehstörungen kann es ebenfalls kommen, da Sildenafil nicht nur das Enzym PDE-5, sondern auch das eng verwandte PDE-6 blockiert. Wer zu gierig ist und überdosiert, riskiert schmerzhafte Dauererektionen (Priapismus) bis hin zum Herzinfarkt.

Verwandte Beiträge

Städtisches Klinikum Braunschweig gGmbH, Klinik für Urologie und Uroonkologie
Salzdahlumer Straße 9
38126 Braunschweig

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

Impotenz und Erektionsstörungen beheben
Average rating:  
 0 reviews