Begünstigt Masturbieren Impotenz?

Zusammenfassung: Zum Thema Impotenz gibt es so einige Mythe die sich hartnäckig halten. Eine davon ist, dass häufiges Masturbieren zu Erektionsstörungen führt. Mehr Infos dazu im Folgenden Artikel.

Kann ich durch häufiges Masturbieren impotent werden?

Nein – grundsätzlich führt häufiges Masturbieren nicht zu Impotenz. Es gibt jedoch Umstände, durch die häufiges Masturbieren Erektionsstörungen begünstigen können. Eine Erektion ist ein Reflex auf bestimmte Reize oder Stimulationen, ähnlich, wie wenn durch Duft Appetit bekommen kann. Verhaltensforscher haben dafür den Begriff Konditionierung gefunden. Wenn sich ein Mann zu sehr an bestimmte sexuelle Stimulation oder Reiz gewöhnt, kann er Potenzstörungen bekommen, sobald diese bestimmten Reize ausbleiben. Beim Masturbieren geben sich Männer häufig bestimmten Fantasien hin, sehen sich Pornos oder entsprechende Bilder an. Bei besonders häufigem oder ungewöhnlichem Konsum von Pornographie, kann es für den Sexualpartner schwierig werden, diese teils sehr speziellen Reize oder Situationen aus den Filmen mit der Hand, Mund oder Scheide zu ersetzen. Erektionsstörungen können dann die Folge sein.

Verwandte Beiträge